Wissenswertes zum Versicherungsmakler

Ein Versicherungsmakler vermittelt und verwaltet Versicherungsverträge zwischen Versicherungsnehmer und Versicherungsgesellschaft. Er ist an kein Versicherungsunternehmen gebunden und handelt somit unabhängig im Interesse des Kunden (VVG §53).

Seine Rechte und Pflichten sind gesetzlich geregelt und finden sich unter anderem im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) wieder.

Versicherungsvertreter
  • Handelt im Auftrag und Interesse seiner Versicherungsgesellschaft

  • Steht rechtlich auf der Seite seiner Versicherungsgesellschaft

  • Bietet nur Produkte der eigenen Versicherungsgesellschaft an
Versicherungsmakler
  • Handelt im Auftrag und Interesse seiner Kunden

  • Steht rechtlich auf der Seite der Kunden

  • Hat eine große Auswahl unter den Produkten aller Versicherungsgesellschaften

Die Form und der Umfang der Zusammenarbeit zwischen Makler und Mandant wird durch den Abschluss eines Maklervertrags festgehalten. Diese Maklervollmacht legitimiert den Makler als Interessenvertreter auch im Außenverhältnis. 

Der Maklervertrag regelt Rechte, Pflichten, Haftung sowie Datenschutzvorschriften.

Ja das tut er. Die Kosten des Versicherungsmaklers werden durch die Courtage der Versicherungsgesellschaften gedeckt. Die Courtagekosten sind in der Regel fest in die Versicherungstarife eingerechnet.Der Versicherungsmakler informiert bei Abschluss eines Vertrages über die Kosten, die für diesen Vertrag anfallen.

Übrigens - auch Direktversicherer/Vergleichsportale erhalten eine Courtage. Ein Abschluss über diese ist also nicht zwingend günstiger!

Nein, denn ein Maklermandat ist nicht zwingend mit der Kündigung bestehender Verträge verbunden. Diese werden gewissenhaft überprüft und bei Bedarf werden etwaige Optimierungsmöglichkeiten aufgezeit.

Nein, auf gar keinen Fall! Ein Versicherungsmakler lohnt sich für jeden, der Wert auf neutrale Beratung und auf bestmögliche Beiträge für seinen konkreten Bedarf legt.